Sie sind hier: Landstuhler Zeitung
Mittwoch, 29. März 2017

Bitte melden Sie sich an um alle Inhalte beim Klick auf "mehr"  lesen zu können.
Jetzt zum günstigen Monatsabo ab 2,50 Euro.

Opens external link in current windowmehr

Veranstaltungen

DI 28.03.2017

Mitgliederversammlung der Feuerwehr Landstuhl, Beginn 20:00 Uhr

MI 29.03.2017

Jazz - Pop - Soul mit "acoustic colour" , Stadthalle, 19 Uhr

MI 29.03.17

Blutspendetermin, DRK Zentrum, Am Feuerwehrturm 6, 16:30 Uhr

 

SA 01.04.2017

Zum Deiwel mit de Moral, Pälzer Komödie, Stadthalle, Premiere, 19.30 Uhr

SA 01.04.2017

Mitgliederversammlung Pfälzer Rhytmusfetzer Landstuhl, 17 Uhr IGS Landstuhl

SO 02.04.2017

SSC Landstuhl gegen SV Steinwenden II, Stadion Rothenborn, 15 Uhr

DI 04.04.2017

Osteoporose Diagnostik und Therapie, Zentrum für ambulante Rehabilitation (ZAR), 19 Uhr

MI 05.04.2017

"Friede, Freude, Hundekuchen" - Marcelini & Oskar, Stadthalle, 19 Uhr

 

FR 07.04.2017

Kinder „schön gehört“, Oh wie schön ist Panama, Stadthalle, 15 Uhr

SA 08.04.2017

Lange Daunanacht im Cubo, 10 bis 1 Uhr

SA 08.04.2017

Arbeitseinsatz Angelsportclub, Sildersee, 8 bis 12 Uhr

SO 09.04.20

TuS Landstuhl gegen SV Nanz-Dietschweiler II, Stadion Rothenborn, 15 Uhr

MI 12.04.2017

"Himbeereis und Flotter Käfer" - Duo Bellevue, Stadthalle, 19 Uhr

 

 

 

„Kannst du nicht war gestern - heute ist Zirkus!“

„Kannst du nicht war gestern - heute ist Zirkus!“: Unter dieser Überschrift erfahren die Kinder und Erwachsenen mit und ohne Beeinträchtigungen die Welt des Zirkus´ hautnah. Bereits jetzt laufen in den Einrichtungen die ersten Proben. Höhepunkt ist eine Projektwoche vom 28. Mai bis 2. Juni mit zwei öffentlichen Zirkusvorführungen.

Die finden natürlich ganz stilecht im eigens aufgebauten Zirkuszelt statt, berichten Silke Weis-Braun und Vanessa Kaufmann, die in Schule und Wohnheim für das Zirkusprojekt verantwortlich sind.

Nicht vergessen, Licht ausschalten!

Am Samstagabend ist es wieder soweit: Die elfte Earth Hour findet weltweit statt. In der Zeit von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr wird weltweit das Licht ausgeschaltet, um ein starkes Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Die Earth Hour ist vor elf Jahren in Australien entstanden, wo sie aufgrund der Zeitzonen auch beginnt. Dann dreht es sich einmal um die Erde, einhundertachtundsiebzig Länder nehmen daran teil, in Deutschland sind es mindestens zweihundertfünfzig Städte.

Jan Bütow im Amt bestätigt

SPD-Vorstand verjüngt sich deutlich

Am 17.03.2017 traf sich der SPD Ortsverein Landstuhl Carlo Schmid zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen der Vorstandschaft.

Jan Bütow begrüßte die zahlreich anwesenden Mitglieder des Ortsvereins, sowie Angelika Glöckner - MdB, Martin Müller - SPD – Landratskandidat und Stadtbürgermeister Ralf Hersina. Der 1. Vorsitzende bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit des bisherigen Vorstandes.

Trickdiebe unterwegs

und weitere Polizeiberichte ...

Plauderfrühstück mit Senioren

Es war eine echte Premiere: Am 8. März 2017 folgten circa 20 Seniorinnen und Senioren, die älteste 95 Jahre alt, die jüngste 62, der Einladung der St.-Katharina-Realschule zu einem Plauderfrühstück in die schuleigene Mensa.

Vorbereitet wurde dieses Unterrichtsprojekt von Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 9 und 10 des Wahlpflichtfachs Hauswirtschaft und Soziales unter der Leitung von Frau Wagner-Schramm und in Zusammenarbeit mit der Gemeindeschwester plus Andrea Rihlmann Kauff.

Gedanken zur Organisation der Earth Hour

Manchmal hat man das Gefühl, man rennt gegen eine Wand. Alle Wissenschaftler sind sich jedoch einig, dass der Klimawandel zumindest teilweise von Menschenhand gemacht ist. Und dieser Klimawandel ist an allen Ecken und Enden zu spüren: Wetterextreme, Überschwemmungen und alles ist nur der Anfang. Eigentlich müssten die Menschen doch massenhaft auf die Barrikaden gehen und „Stop“ rufen! Aber es ist nicht so.

Fahrrad fahren im Landstuhler Wald?

Oft kommt es nicht vor, aber gestern war es einmal wieder soweit: bei meinem abendlichen Spaziergang mit dem Hund ist mir ein Fahrradfahrer im Landstuhler Wald unterhalb des Bismarckturmes begegnet. Er ist mir auf dem breiten Weg in Richtung Fleischhackerloch entgegen gekommen, sodass genug Möglichkeit zum Ausweichen war. Hergekommen ist er jedoch von einem der schmalen Waldwege in Richtung Bismarckturm. Später habe ich auf dem von mir genutzten Weg festgestellt, dass er auch diesen befahren hat. Langsam ist er nicht gefahren, er hatte schon einige Geschwindigkeit drauf. Bei dem Gedanken, der Fahrradfahrer wäre mir auf einem schmalen Waldweg begegnet, ist es mir schon Angst und Bang geworden.

„Kannst du nicht war gestern - heute ist Zirkus!“

 

„Manege frei“ heißt es demnächst für die Schüler der Reha-Schule und die Bewohner des Reha-Wohnheims in Landstuhl. Gemeinsam mit dem „Circus ZappZarap“, einem professionellen, pädagogisch ausgerichteten Zirkusunternehmen sowie Schülern der Berufsbildenden Schule in Landstuhl planen sie ein spannendes, inklusives Zirkus-Projekt.

 

„Kannst du nicht war gestern - heute ist Zirkus!“: Unter dieser Überschrift erfahren die Kinder und Erwachsenen mit und ohne Beeinträchtigungen die Welt des Zirkus´ hautnah. Bereits jetzt laufen in den Einrichtungen die ersten Proben. Höhepunkt ist eine Projektwoche vom 28. Mai bis 2. Juni mit zwei öffentlichen Zirkusvorführungen.

Die finden natürlich ganz stilecht im eigens aufgebauten Zirkuszelt statt, berichten Silke Weis-Braun und Vanessa Kaufmann, die in Schule und Wohnheim für das Zirkusprojekt verantwortlich sind.

In 14 Genres, darunter Jonglage, Fakir und Feuerspucker, Drahtseil und Trapez, werden die rund 180 Beteiligten ihr erlerntes Können unter Beweis stellen. „Jeder kann das machen, was ihm liegt und so zum Programm beitragen“, erläutern sie. Das kann in- als auch außerhalb der Manege sein.

Eine Fortbildung des Circus ZappZarap stieß bei den Mitarbeitern auf großes Interesse, sie ließen sich als Trainer ausbilden. Über einen Zeitraum von einem halben Jahr wird die Thematik Zirkus bereits vorab in die pädagogische Arbeit eingebracht. Dabei waren die Projektleiterinnen erstaunt, dass das Thema „Zirkus“ vielen Menschen sehr fremd war. Umso größer sei nun die Begeisterung, mit der alle bei der Sache seien.

„Die Teilnehmer entdecken ihre Grenzen und machen gleichzeitig die Erfahrung, dass sie diese mit Unterstützung überwinden können“, betonen Silke Weis-Braun und Vanessa Kaufmann. Hier stünden die körperlichen, kognitiven und sozialen Entwicklungsmöglichkeiten im Vordergrund:

„Ob mit oder ohne Handicap: Im Circus ZappZarap findet jeder seinen Platz, gehört zur großen Zirkusfamilie und bekommt seinen wohlverdienten Applaus.“ (ps)

Plauderfrühstück mit Senioren

Es war eine echte Premiere: Am 8. März 2017 folgten circa 20 Seniorinnen und Senioren, die älteste 95 Jahre alt, die jüngste 62, der Einladung der St.-Katharina-Realschule zu einem Plauderfrühstück in die schuleigene Mensa.

Vorbereitet wurde dieses Unterrichtsprojekt von Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 9 und 10 des Wahlpflichtfachs Hauswirtschaft und Soziales unter der Leitung von Frau Wagner-Schramm und in Zusammenarbeit mit der Gemeindeschwester plus Andrea Rihlmann Kauff.

Ziel des Projektes war es, die jungen Menschen für die Bedürfnisse der älteren Generation zu sensibilisieren und die beiden Gruppen miteinander ins Gespräch zu bringen.

Mit viel Liebe und Mühe wurde das Plauderfrühstück langfristig auf den Weg gebracht: Flyer wurden erstellt, Plakate gedruckt, eine Anzeige im Amtsblatt geschaltet, ein Großelternbrief herausgegeben, sogar ein Abholservice für die weniger gehtüchtigen Senioren wurde eingerichtet.

Nicht vergessen, Licht ausschalten!

Am Samstagabend ist es wieder soweit: Die elfte Earth Hour findet weltweit statt. In der Zeit von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr wird weltweit das Licht ausgeschaltet, um ein starkes Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Die Earth Hour ist vor elf Jahren in Australien entstanden, wo sie aufgrund der Zeitzonen auch beginnt. Dann dreht es sich einmal um die Erde, einhundertachtundsiebzig Länder nehmen daran teil, in Deutschland sind es mindestens zweihundertfünfzig Städte. Nachdem in Landstuhl die Earth Hour zum Dritten Mal stattfindet, haben sich dieses Jahr erfreulicherweise auch Birkenfeld und Kaiserslautern entschlossen, daran teilzunehmen. In Landstuhl gehen auf der Burg und an der Marienkapelle die Lichter aus, ebenso hat sich der Toom Baumarkt und das Autohaus Schick bereit erklärt, auf die Firmenbeleuchtung für diese Stunde zu verzichten. Das Ristorante Taormina bietet ein Candle Light Dinner an, Essen wird während des ganzen Abends bei Kerzenlicht serviert.

Die in Landstuhl eigens gestartete Aktion „99 Birnen für das Klima“ ist schon jetzt zum Erfolg geworden. Es waren nicht nur 99 Menschen, sondern 111, die eine stromfressende Birne gegen eine stromsparende LED-Birne ausgetauscht haben. Dies hat nicht nur dem Klima gut getan, sondern auch ihrem Geldbeutel, denn LED-Birnen verbrauchen nur ein geringes von herkömmlichen Birnen. Und das Beste an allem: Diese Menschen haben sich solidarisch für die Gesellschaft eingesetzt, denn Klimaschutz geht alle an.

Wolfgang Feth, der Vorsitzende des Vereines Politische Projekte, ist mit der Aktion rundum zufrieden. „Die Stadt macht mit, Firmen machen mit, Bürgerinnen und Bürger machen mit, was will man mehr!“ (red)

Gedanken zur Organisation der Earth Hour

Manchmal hat man das Gefühl, man rennt gegen eine Wand. Alle Wissenschaftler sind sich jedoch einig, dass der Klimawandel zumindest teilweise von Menschenhand gemacht ist. Und dieser Klimawandel ist an allen Ecken und Enden zu spüren: Wetterextreme, Überschwemmungen und alles ist nur der Anfang. Eigentlich müssten die Menschen doch massenhaft auf die Barrikaden gehen und „Stop“ rufen! Aber es ist nicht so.

Also dafür etwas tun. Kleine Schritte und versuchen, möglichst viele dazu zu begeistern. Trotz diesen im Grunde genommen guten Absichten muss man mit Rückschlägen rechnen: Manche bestreiten die Problematik, manche wollen mit Politik nichts am Hut haben, manche sind zwar der gleichen Meinung, sind aber nicht bereit, diese öffentlich zu vertreten, wie wird die Presse berichten? Wird alles so ankommen, wie man es beabsichtigt hat. Wie damit umgehen?

Diese Frage hat Max Weber schon 1919 in einem Vortrag beantwortet: „Nur, wer sicher ist, dass er dann nicht zerbricht, wenn die Welt, von seinem Standpunkt aus gesehen, zu dumm oder zu gemein ist für das, was er ihr bieten will, dass er alldem gegenüber: „dennoch!“ zu sagen vermag, nur der hat den „Beruf zur Politik“.

Manches Mal lohnt ein Blick in die Vergangenheit, um festzustellen, dass das eigene Problem schon viele andere hatten!

von Wolfgang Feth

Fahrrad fahren im Landstuhler Wald?

Oft kommt es nicht vor, aber gestern war es einmal wieder soweit: bei meinem abendlichen Spaziergang mit dem Hund ist mir ein Fahrradfahrer im Landstuhler Wald unterhalb des Bismarckturmes begegnet. Er ist mir auf dem breiten Weg in Richtung Fleischhackerloch entgegen gekommen, sodass genug Möglichkeit zum Ausweichen war. Hergekommen ist er jedoch von einem der schmalen Waldwege in Richtung Bismarckturm. Später habe ich auf dem von mir genutzten Weg festgestellt, dass er auch diesen befahren hat. Langsam ist er nicht gefahren, er hatte schon einige Geschwindigkeit drauf. Bei dem Gedanken, der Fahrradfahrer wäre mir auf einem schmalen Waldweg begegnet, ist es mir schon Angst und Bang geworden. An ein entspanntes durch den Wald laufen war nicht mehr zu denken. Sollte er nochmal kommen, war meine Bitte, dass er die Augen auf hat und nicht nur mich, sondern auch meinen Hund sieht. Entspannend war das nicht mehr.

Dann natürlich die Frage: Darf ein Radfahrer im Wald fahren, falls ja, muss er nicht so langsam fahren, dass er jederzeit halten kann? Bin ich als Spaziergänger gezwungen, auf den schmalen Waldwegen einem Radfahrer durch auf die Seite springen auszuweichen oder kann ich verlangen, dass dieser absteigt und langsam an mir vorbei geht?

Mit gegenseitiger Rücksichtnahme kann man dieses Problem sicher lösen. Das geht jedoch nur mit angepasster Geschwindigkeit!

von Wolfgang Feth

Jan Bütow im Amt bestätigt

SPD-Vorstand verjüngt sich deutlich

Am 17.03.2017 traf sich der SPD Ortsverein Landstuhl Carlo Schmid zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen der Vorstandschaft.

Jan Bütow begrüßte die zahlreich anwesenden Mitglieder des Ortsvereins, sowie Angelika Glöckner - MdB, Martin Müller - SPD – Landratskandidat und Stadtbürgermeister Ralf Hersina. Der 1. Vorsitzende bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit des bisherigen Vorstandes.

Nach dem Bericht des Kassierers und der Kassenprüfer, die eine korrekte Finanzführung bestätigten, wurde der Vorstand einstimmig entlastet, somit stand den Neuwahlen nichts mehr im Weg.

Während der Auszählpausen, berichteten Angelika Glöckner und Martin Müller über die geplanten Aktionen für den anstehenden Wahlkampf. Für diese wurde ihnen vom Ortsverein volle Unterstützung zugesichert, damit der „Schulz - Zug“ auch in Landstuhl volle Fahrt aufnehmen kann.

Das Ergebnis der Wahl bringt frischen Wind:

1. Vorsitzender – Jan Bütow
Stellvertretender Vorsitzender – Willi Bütow
Kassenführer – Stephan Frosch
Schriftführerin – Sandra Frosch
Beisitzer – Thomas Butz
Ronald Clemens
Anne – Kathrin Thum
Matthias Thum
Karl – Heinz Zirbel
Renate Frömming

Kassenrevisoren – Ilona Bütow
Stefan Thum
Peter Hirsch

Der Ortsverein freut sich, dass viele junge Mitglieder sich aktiv im Vorstand engagieren und neue Ideen mitbringen.(ps)

Polizeiberichte

16.03.

Trickdiebe unterwegs

Ein älteres Ehepaar aus dem westlichen Landkreis wurde gestern um die Mittagszeit in einem Einkaufsmarkt in der Torfstraße Opfer eines Trickdiebstahls. Während ein Täter den Mann im Bereich der Blumenauslage ablenkte, gelang es einer vermutlich weiteren Person aus der, im Einkaufswagen abgelegten Handtasche die Geldbörse zu entwenden, in der sich Bargeld und diverse persönliche Papiere und Karten befanden.

Eine der Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 45 Jahre, 180 cm groß, dunkle Haare und Halbglatze. Er trug ein helles karogemustertes Hemd und eine dunkle Hose.

Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Landstuhl (06371 / 92290)

 

19.03.

Graffiti Schmierereien

Bereits letzte Woche wurden bei der Polizei in Landstuhl Graffiti Schmierereien an Hauswänden angezeigt. Am 18.03 gingen weitere Anzeigen ein.

Der Tatzeitraum der Sachbeschädigungen erstreckt sich vom 10.03 bis 13.03.2017.

Betroffen sind verschiedene Objekte in der Weiherstraße, Steigstraße, Schloßstraße, Ludwigstraße und Saarbrücker Straße.

Die Polizei bitte Zeugen sich unter 06371 / 9229-0 (PI Landstuhl) zu melden.

 

Fahren unter Alkoholeinfluss, Fahrer fährt Polizeistreife dicht auf

Weil ein Fahrzeugführer gestern Abend in der Saarbrücker Straße in Landstuhl einer Polizeistreife sehr dicht auffuhr, wurde er einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei stellte sich heraus, dass der 27-jährige Fahrer deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,24 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Weiterhin wurde der Führerschein sichergestellt.

Er muss nun mit einem Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

 

20.03.

Unter Alkoholeinfluss Verkehrsunfall verursacht

Am Sonntagmorgen kam ein Fahrzeugführer zwischen Landstuhl und Martinshöhe von der Straße ab, schleuderte mehrmals zwischen beiden Fahrzeugbegrenzungen hin und her und verursachte dabei erheblichen Sachschaden.

Als Unfallursache konnte die Polizei überhöhte Geschwindigkeit in Zusammenhang mit Alkoholeinwirkung feststellen. Dem unverletzten Fahrer musste eine Blutprobe entnommen werden, sein völlig zerstörtes Fahrzeug wurde abgeschleppt.

 

22.03.

Unfallflüchtiger gesucht

Am Montag, in dem Zeitraum von 01:00 Uhr bis 21:00 Uhr stieß ein bisher unbekanntes Fahrzeug gegen einen in der Kaiserstraße abgestellten Pkw der Marke Isuzu und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern. Das geparkte Fahrzeug wurde am Kotflügel vorn links, vermutlich beim Ein- oder Ausparken, beschädigt. Der Pkw des Verursachers müsste Schäden an der rechten Fahrzeugseite aufweisen. Hinweise auf den Unfallverursacher bitte an die Polizei Landstuhl, Telefon 06371-92290, weitergeben.